Waschmittel

Waschmittel
https://pixabay.com/de/photos/heringe-kleiden-stifte-trocknen-2664512/

Unsere einheimischen Kastanien, anders als die importierten Waschnüsse aus Asien, sind im Herbst regional verfügbar, Wir sparen somit lange Transportwege und belassen den Einheimischen ihr billiges Waschmittel, welches an Öko bewussten Menschen hierzulande verkauft werden. Sie selbst, die Einheimischen, müssen sich dann ein teures Waschmittel aus Europa kaufen. — Komische Welt —

Vorteile

Die Vorteile des Wäschewaschens mit Kastanien sind vielseitig:

100% biologisch abbaubar/ Die Wäsche bleibt frei von Chemikalien/ eine kostenlose Möglichkeit Waschmittel herzustellen

Für eine Waschladung werden zwischen 3 – 5 Kastanien zerkleinert und in ein Glas gelegt. Anschließend wird es mit 100 ml Wasser aufgefüllt und für ca. 3 Stunden stehengelassen.

Wenn nun das Glas leicht geschüttelt wird, entsteht eine seifenartige Schaumbildung.

Den Inhalt gießt man nun aus dem Glas durch ein Metallsieb oder Baumwollstoff in ein zweites Glas. Siehe da, unser selbst hergestelltes Waschmittel ist nun fertig, bereit zur Anwendung für den ersten Waschgang in der Waschmaschine.

Hartnäckige Flecken

Hartnäckige Flecken müssen prinzipiell immer vorbehandelt werden. Die beste Alternative dazu sind Gallseife oder Kernseife.

Stark kalkhaltigem Wasser

Sollte am Wohnort bekannt sein, dass das Leitungswasser stark kalkhaltig ist, dann füge etwas Waschsoda hinzu.

Bei Woll- oder Seidenwäsche kommt statt Waschsoda etwas Essig zum Kastanienwasser hinzu.

Kastanien können bis zu dreimal als Waschmittel wiederverwenden werden. Zu beachten sei nur, dass sich dann die Ausziehzeit bis die Seifenlauge ausgezogen wurde um fast das doppelte verlängert. Am besten ab dem zweiten Waschauszug alles über Nacht stehen lassen.

Am Morgen danach kann die Seifenlauge frisch zum Einsatz kommen.

Kastanienpulver herstellen

Damit die geschälten Kastanien vor Schimmel geschützt sind, um sie haltbarer zu machen, benötigt es eine Küchenmaschine oder eine Mandelmühle. Mit beiden gewinnt es sich leicht ein feines Pulver herzustellen. Welches sich dann im Glas trocken und leicht aufbewahren lässt.

Mit diesem Pulver kann schneller ein frisches Waschmittel hergestellt werden. Da ein Einweichen von rund 30 Minuten hierzu völlig ausreicht, weil die Saponine sich nun leichter herauslösen lassen als aus halben Früchten.

Ach ja, wer gern eine duftende Wäsche mag kann noch Lavendelöl oder ähnliches hinzufügen.

Also nun viel Freude und gute Erfahrungen damit.

kastanie2a
IMG_2472A Eigenes Werk
IMG_ Eigenes Werk
IMG_ Eigenes Werk

.

Nachfolgend noch weitere Möglichkeiten zum Thema natürliche Mittel zum Waschen.

.

Was sind Saponine?

Es gibt sehr viele europäische Kräuter Pflanzen welche Saponine enthalten. Die wichtigsten sind: Seifenkraut (Saponaria officinalis),

Ringelblume (Calendula officinalis), Thymian (Thymus vulgaris), Schlüsselblume (Primula veris), Gänseblümchen (Bellis perennis),
Vogelmiere (Stellaria media), Kornrade (Agrostemma githago), Lungenkraut, Luzerne …

Ebenso  finden wir dies ebenfalls in Gemüsepflanzen wie: Auberginen, Erbsen, Erdnüssen, Fenchel, Hafer, Kichererbsen, Kartoffeln, Knoblauch, Linsen,, Mungbohnen, Spargel, Saubohnen, Spinat, Sojabohnen, Tomaten, grüne Paprika,  Zuckerrüben, Zwiebeln …

Waschen mit Efeu


Waschen mit Birkenblättern